Kia Ora!

An unserem letzten Abend in Wanaka besuchten wir ein Kino der ganz speziellen Art. Es handelte sich um ein älteres Kino, mit einem recht kleinen Saal und die Sitzmöglichkeiten bestanden aus alten Kino- und Bussitzen, gebrauchten Sofas und 2 Cabriolets, aus denen man den Film schauen konnte. Das beste allerdings waren die frisch gebackenen, warmen Cookies, die man in der Filmpause kaufen konnte. Hmmmm…. Läääckaaa!! Zufälligerweise schauten wir einen Film, der im zweiten Weltkrieg in Deutschland spielte und auch deutssprachige Szenen mit englischem Untertitel beinhaltete.Verrückt, guckt man ein mal einen Film am anderen Ende der Erde an und dann ist der auch noch deutsch angehaucht.

Danach ging es in die „Partystadt“ Queenstown, allerdings erst mal nur für eine Nacht, da am Tag drauf schon der 3-tägige Ausflug an die Südküste ging. An diesem Tag haben wir ausser etwas die Stadt erkunden und den vermutlich weltbesten Burger („Furgburger“) essen nichts getan.

20140319_185241

Yammi!

Im Süden besuchten wir dann erst mal den Milfordsound, eine Fjordlandschaft die unglaublich beeindruckend ist! Ich fühlte mich ein wenig wie in Vietnam in der Bucht von Halong, doch einige der Felsberge hier sind halt locker mal über 2000 Meter hoch, was mit der Halongbay nicht zu vergleichen ist. Normalerweise herrscht hier immer schlechtes Wetter, doch wir hatten Glück und konnten die Bootstour durch diese atemberaubende Landschaft bei Sonnenschein genießen (windig war es allerdings trotzdem).

P1110942

Milford-Sound

P1110885

Ich frage mich, wie die da hoch kommen??

P1110836

rießige Wasserfälle am Milford-Sound

P1110917

Schneebedeckte Berge am Milford-Sound

Die Nacht verbrachten wir im Camp einer ehemaligen Goldmine. Dies war mal etwas anderes, wir hatten zwar Hütten die von innen einem Meerbettzimmer ähnelten wie in jede Hostel auch, ähnelten, doch zu den Badezimmern musste man raus und über das Gelände laufen und der Strom wurde um 23 Uhr auch abgestellt. Als wir unseren Busfahrer fragten, ob es hier Internetverbindung gibt antwortete er: „Klar, hier gibt es free Wifi – free OF Wifi!“ Man merkt in solchen Situationen dann erst mal, wie abhängig man eigentlich vom Internet ist. Zu Hause fällt das gar nicht so auf, doch auf Reisen wäre man am liebsten täglich mindestens einmal online, um Kontakt nach Hause aufzunehmen oder um Dinge für die weitere Reise zu organisieren. Naja, als Alternativprogramm gab es dann verschiedenste Spiele und eine kleine Nachtwanderung in den Wald, wo man Glühwürmchen suchte.

Am 21.3.14 ging die Fahrt weiter nach Invakargil. Auf der Fahrt dahin haben wir zwei kleine Wanderstopps gemacht, einer davon war beim „Routburn-Treck“. Dieser ist recht bekannt und auch beliebt, allerdings war einige Tage zuvor ein Zyklon unterwegs, der den Gipfelteil dieses Weges etwas verwüstete, somit war uns nur ein Teil davon zugänglich.

P1110991

Wanderung bei Sonnenaufgang

Den Tag drauf machten wir einen Abstecher zu den Catlins: das sind mehrere Buchten an der Südküste von Neuseeland. Eine traumhafte Gegend!! An der einen Bucht sahen wir riesige Seelöwen hautnah, wirklich faszinierend!

P1120139

Sie haben die Ruhe weg

P1120113

Er war rießig!

An der anderen gab es uralte Versteinerungen von Baumstämmen zu sehen und an der letzten machten wir ein Picknick und bekamen sogar Besuch von einem einzigen, zuckersüssen, verlassenen Pinguin.

P1120245

Pinguin

P1120241

Er war ganz schön fotogen!

P1120234

ein einsamer, verlassener Pinguin…

P1120216

Catlins

P1120203

versteinerter Baumstamm

20140322_133351

Picknick an den Catlins

Dann hiess es schon ab zurück nach Queenstown, wo wir weitere 3 Tage verbrachten. Auf dem Weg passierten wir gefühlte 8 Millionen Schafe! Ich dachte schon, es sei ein Gerücht, dass es in Neuseeland wirklich so viele Schafe gibt, da ich bisher immer nur vereinzelt mal eine Schafherde gesehen habe. Aber nun weiss ich warum, die sind alle da unten im Süden. Beeindruckend war auch, dass man an den Bäumen sieht, wie stark normalerweise der Wind hier geht.

P1120161

Sturm? Nee, nur verformte Bäume

P1120170

Schafe

Ein „must do“ in Queenstown ist definitiv feiern zu gehen, was wir den Rest der Reise eigentlich sehr selten gemacht haben. Doch wir ließen uns die verlockenden Specials nicht entgehen und hatten auch echt viel Spaß mit den anderen aus unserem Bus. Mit ein paar Engländern, Holländern, Iren und sonst herstammenden jungen Leuten haben wir die Nacht zum Tag gemacht. Ausser dem Furgburger ist der „Teapot“ eine bekannte Spezialität in Queenstown: man bekommt einen Cocktail in einem Teekrug serviert. Lustige Idee und jeder stand mit einem Teekrug da – in Queenstown sind sie glaub ein bisschen verrückt. Wir waren aber nicht nur feiern, wir sind auch auf den Berg der Stadt hoch, wovon man eine schöne Sicht über den See und die Stadt hat. Ja, man hätte auch die Gondel nehmen können aber nein, wir sind gelaufen. Zudem haben wir ein bisschen am See entspannt und waren in der Stadt bummeln. Es ist echt eine schöne Stadt die zum Verweilen einlädt, weil es einfach viel zu tun gibt. Und dazu haben wir immer wieder unsere Freunde aus dem Bus getroffen und haben mit ihnen zusammen Unternehmungen gemacht. Die Fahrt mit dem Bus hat sich also gelohnt und unsere Erwartungen, mit anderen Reisenden in Kontakt zu kommen, bestätigt.

20140324_215310

Cocktails aus dem Teekrug

20140324_111627

Queenstown von oben

Abschied nehmen hieß es am 25.3.14 von einigen, die noch länger in Queenstown blieben. Für uns war die nächste Station der Mount Cook – der grösste Berg Neuseelands mit über 3700 Metern Höhe. Am Fuße des Berges hausten wir in einer netten Unterkunft, wo wir den Abend verbrachten, da es leider sehr stürmisch, kalt und regnerisch war, was uns leider an einer Wanderung hinderte. Doch ich brachte den Abend ganz entspannt rum, denn wir hatten seit langem mal wieder ein eigenes Bad mit sogar einer Badewanne (wie ich es vermisste, mit einem Buch ins heisse Wasser zu liegen!)!

P1120338

tolle Sicht auf den Mount Cook

20140326_075439

etwas nähere Sicht auf den Mount Cook

Der nächste Stopp war Rangitata, was nicht sehr spektakulär war aber mir trotzdem wahnsinnig gut gefallen hat. Wir hatten wieder eine etwas speziellere Unterkunft in Mitten vom Nichts, außer Schafherden, Wiesen, Bergen und schönen Wandermöglichkeiten. Das Wetter war top und wir tankten ein wenig Sonne beim Laufen und Relaxen im Garten. Am Abend schauten wir gemeinschaftlich lustige Filme in der Lounge – Fernsehgugcken, wie ging das noch mal??? Hab ich ja schon lange nicht mehr gemacht…

P1120445

Määähhh

P1120442

noch mehr määähhh

P1120435

türkisblauer Fluss in Rangitata

P1120413

Wandern und Sonnetanken

P1120410

schöne Wanderwege

Unsere letzte Fahrt mit dem Stray-Bus traten wir am 27.3.14 nach Kaikoura an. Dieser Ort ist bekannt für seine Delphinbeobachtungen. Und ich muss sagen: WOW! Es war ein absolutes Highlight der ganzen Reise: im Ozean mit wilden Delphinen schwimmen. Es war unfassbar, hunderte Delphine um einen rum, die sich am frühen Morgen auf den Tag freuen und kunstvolle Sprünge vollführten. Und wir mittendrin! Viel Wert wird drauf gelegt, dass man nicht in die Umwelt dieser Tiere eingreift, somit dürfen die Tiere nicht angefasst und gefüttert werden. Und trotzdem hauten sie nicht ab. Grund: die sind von Menschen im Wasser wohl ähnlich beeindruckt und begeistert als andersrum. Wir bekamen dann auch die Anweisung, lustige Bewegungen und Töne zu machen, um die Tiere zu bespaßen. Das war so witzig! Bilder zu schießen war allerdings nicht so einfach, da sie echt flink sind und wenn einer sprang drückte ich den Auslöser meiner Kamera – doch dann war er auch leider schon wieder abgetaucht. Naja, ein paar Schnappschüsse möchte ich euch trotzdem nicht vorenthalten.

P1120580

schick, oder?

P1120594

spring!

P1120624

wir inmitten von Delphinen

P1120722

sie hatten echt Spaß an dem Morgen

P1120783

Jiihhaaaa…

P1120829

Delphinschwärme

Mit dem lokalen Bus fuhren wir nach Christchurch, wo Anna und ich unseren letzten gemeinsamen Tag genossen. Wir schlenderten durch die Stadt, welche sich sehr zu allen anderen unterscheidet. Hier verwüstete vor 2,5 Jahren ein schreckliches Erdbeben die Stadt. Ist nicht schön anzusehen, aber trotzdem sehr beeindruckend, wie schlimm so etwas sein kann und wie die Einheimischen damit umgehen.

P1120918

Schäden vom Erdbeben

P1120857

Gedenkstätte an die zerstörte Kirche

P1120885

Die City besteht nun aus Container-Shops

P1120898

Zerstörte Kirche

P1120907

Bunt geschmückte Absperrzäune in der gazen Stadt

P1120915

es gleicht einer Geisterstadt

Tja, und am 29.3.14 hieß es dann Abschied nehmen von Anna. Sie hat es ganz schön ausgedrückt, als ich sie gefragt habe, wie sie sich nun fühlt. „Mit einem lachenden und einem weinenden Auge“ gab sie als Antwort, was auch für mich die passende Antwort ist. In dem Moment des Abschiedes waren es dann zwar eher 4 weinende Augen, doch ich bin nun auch gespannt darauf, wie es ist, alleine zu reisen. Die ersten Stunden waren irgendwie komisch, doch dann lernte ich schon meine erste neue Zimmergenossin Franzi kennen, mit der ich mich auf Anhieb gut verstand und den ganzen Abend mit Quatschen verbrachte.

Am nächsten Tag ging dann auch für mich der nächste Flug. Ziel: Fiji. Eigentlich wollte ich zur zentralen Busstation laufen, was ein ca 20-minütiger Fußmarsch gewesen wäre. Doch nach keinen 2 Minuten sprach mich ein älteres ansässiges Ehepaar an, unterhielt sich ein wenig mit mir und bot mir an, mich auf eine Busfahrt zum Zentralbahnhof einzuladen. Dankend lehnte ich ab doch schwupps… saß ich doch im Bus. Am Ende fuhr ich sogar noch weiter als geplant und stieg mit den zwei an einer Stelle aus, die dem Flughafen noch näher war. Ich war wirklich beeindruckt von ihrer Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Mit einer dicken Umarmung und dem Austausch von E-Mail-Adressen verabschiedeten wir uns voneinander. Die waren soo goldig!! Im Flieger hatte ich dann das nächste ältere Ehepaar neben mir sitzen, auch sehr nett. Sie erzählten mir, dass sie aus den USA stammen, auf Fiji nun leben und in den 70er Jahren sogar für 2 Jahren in der Pfalz lebten. Man findet irgendwie immer mit jemandem ein Thema zum Unterhalten…

Neuseeland ist ein traumhaftes Land und ich habe die 4 Wochen sehr genossen! Allerdings war es schon eine sehr „eilige“ Rundreise, in 4 Wochen beide Inseln zu bereisen ist schon mit etwas Stress verbunden, man ist meistens nur eine Nacht an einem Ort und fährt jeden Tag mehrere Stunden zum nächsten Ort. Dafür bekommt man wirklich viel zu sehen, oftmals auch einfach traumhaft schöne Postkartenmotive am Vorbeifahren. Leider kann ich nach wie vor nicht alle Bilder wie gewünscht hochladen, das nervt echt ein wenig aber nunja. Ich lade einfach hoch, was geht.

P1120485

Maori-Kunstwerk

P1120358

kleine Kapelle mit Seeblick

P1110752

Lake Mirror – Spiegelsee

P1110734

Drehort von „Herr der Ringe“

P1120494 P1120470 P1120353 P1120336 P1110956

So, und nun befinde ich mich im Südseeparadies, doch ich lasse euch noch ein bisschen zappeln, darüber schreibe ich erst im nächsten Bericht, nun habe ich FIJI-TIME!

P1120922

Fiji !!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.